Unternehmen

Wir über uns: Firmengeschichte des Druckhaus Optiprint GmbH

Das Unternehmen wurde 1996 von Peter Mohr († 1997) und den Geschwistern Christine und Fabian Wohlfarth unter dem Namen MOWO Team GbR in der Sinziger Schlossstraße 2 gegründet. Die erste Heidelberger Druckmaschine wurde in einer zusätzlich angemieteten “Hinterhof-Fläche“ aufgestellt. In den nachfolgenden zwei Jahren wuchs die Auftragslage stetig an. Schnell wurde klar, dass die angemieteten Räumlichkeiten auf Dauer nicht ausreichen.

1998 wurde der Grundstein zum heutigen Firmensitz im Sinziger Gewerbegebiet gelegt, der im Januar 1999 bezogen wurde. Die Bauherren und Gesellschafter Christine Carl (geb. Wohlfarth) und Fabian Wohlfarth planten zunächst vorsichtig mit 120 m² Nutzfläche und der Option auf eine spätere Betriebserweiterung. Entgegen der allgemeinen konjunkturellen Entwicklung ging es von 1999 bis 2002 unter dem Namen Optiprint GbR stetig bergauf. Eine 2-Farben-Ryobi beschäftigt den angestellten Drucker in Vollzeit. Zur Erweiterung des Leistungsspektrums - gerade im Bereich Digitaldruck - wurden neben einer Auszubildenden noch ein zusätzlicher Mitarbeiter für die Weiterverarbeitung eingestellt.

Um den Anforderungen eines innovativen und wachstumsorientierten Unternehmens gerecht zu werden, wurde Anfang 2003 das Druckhaus Optiprint GmbH gegründet. Mit fünf Mitarbeitern richtete man den Blick weiter nach vorne.

2005 wurde dann mit dem zweiten Bauabschnitt eine neue Betriebserweiterung getätigt. Die Halle wurde erheblich vergrößert. Der neu gewonnene Platz wurde mit einer neuen 4-Farb-Druckmaschine gefüllt.

Bis 2007 wuchs die Belegschaft auf neun Mitarbeiter an. Außerdem wurde das Betriebsgebäude durch einen dritten Bauabschnitt um 150 m² vergrößert. Dadurch konnten neben der Logistik auch Spezialmaschinen im Bereich der Konfektion und Veredelung untergebracht werden.

2013 wurde ein weiterer Mitarbeiter zur Unterstützung der Grafikabteilung eingestellt. Durch stetige Neuerungen des Maschienenparks passt sich das Druckhaus Optiprint noch flexibler den Wünschen der Kunden an und erweiterte das Angebot mit der Anschaffung eines Plotters, einer Personalisier- und Nutmaschiene.